Mentalitätsunterschied

In dieser Woche sah ich einen Bericht aus Bamberg. Dort werden jetzt E-Roller getestet. Es soll über einen gewissen Zeitraum herausgefunden werden, ob und wie man die E-Roller einsetzen kann und darf. Dürfen sie auf der Straße abgestellt werden oder auf dem Gehweg, dürfen es 100 oder 1000 sein, muß man mit oder ohne Helm fahren, sind sie eine Bereicherung oder eher ein Problem – und so geht es immerzu weiter mit all den Fragen und Problemen, die man sich in Deutschland stellt. Und man verweist auf schlechte Erfahrungen, die in Madrid gemacht wurden – und überhaupt ist alles unendlich komplex und höchst kompliziert….

Während vielleicht irgendwann in Deutschland endlich eine Entscheidung fällt, ob man E-Roller nun in Städten benutzen kann und wenn ja wieviele und unter welchen Bedingungen, sind die E-Roller schon in vielen, vielen Städten weltweit längst im Einsatz. Natürlich auch in Tel Aviv. Sie waren plötzlich da, die Polizei gab ein paar Grundregeln aus – und los ging’s. Und siehe da: Es funktioniert. Und die Tel Aviver nutzen die Roller, ich übrigens auch, und alles ist gut.

Was für ein Mentalitätsunterschied, denke ich mir jetzt jedesmal, wenn ich die Roller sehe oder nutze, seitdem ich diesen Bamberg-Bericht gesehen hab. Und muß ein klein wenig schmunzeln. Man kann sich das Leben auch schwer machen. Ein fröhliches Wochenende wünsch ich Ihnen allen.

3 Gedanken zu „Mentalitätsunterschied

  1. Lieber Richard,
    ich konnte Dich richtig sehen– beim Lesen, beim Schreiben – mit einem schönen Lächeln bei den Worten : Man kann sich das Leben auch schwer machen ;))) in Deutschland mit einem Roller!! So ein Roller fährt aber auch in Augsburg gut….;))
    Liebe Grüße aus Augsburg
    Uschi

  2. Gerade kommt mir der bissige Gedanke, dass die (jüdischen) Deutschen mit Israel so etwas ähnliches haben wie man den deutschen Italien- und Mallorca-Reisenden nachsagt… – Man kann dort endlich mal über den eigenen Schatten springen und so richtig aus sich herausgehen (hier: mit dem Roller ‚rumfahren, wie man will und so richtig Spass haben! :-)). Und wenn man ein Ferienhaus auf Mallorca besitzt oder Aliyah gemacht hat, dann ist man aber auch wirklich berechtigt, milde auf diese ach so regelwütigen und kontrollierenden nur in Deutschland sesshaften Deutschen herabzublicken. Denn man selbst ist selbstverständlich gaaanz anders. Nun ja. – Man sollte nur besser nicht die einheimischen Italiener, Spanier oder Sabras danach fragen, wie assimiliert oder akkulturiert sie diese irgendwie Deutschstämmigen so finden. Hmm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.