Frustration

Allmählich macht sich Frustration unter den Gegnern Netanyahus breit. Die Umfragen der letzten Tage sagen inzwischen ihm und der Rechten einen klaren Vorsprung und damit den Gewinn der Wahlen voraus.

Chemi Shalev von der israelischen Tageszeitung „Haaretz“ versuchte gestern in einem Artikel, sich die Lage schön zu reden. Er meinte, daß Netanyahu am Schluß mit Faschisten wie Smotrich und anderen keine Koalition wird bilden können, weil es zu knapp werden und er sich dann in eine erpresserische Abhängigkeit begeben könnte. Er würde dann wohl doch eher eine Koalition mit „Blau-Weiß“ suchen, selbst wenn er dann kein Gesetz mehr durchpeitschen könnte, daß ihn vor einer Anklage gegen Korruption etc. in drei Fällen schützen werde.

Was Benny Gantz angeht, der inzwischen erklärte, man werde mit Bibi nicht koalieren, so wäre es durchaus denkbar, daß er und seine Parteikollegen sich am Ende doch auf eine Koalition einlassen würden, um die Faschisten zu verhindern.

Nur: Wird Bibi so „vernünftig“ sein? Die Entfesselung niedrigster Instinkte und Argumente im Wahlkampf zeigt, daß er alle Grenzen hinter sich gelassen hat, um sich, koste es was es wolle, an der Macht zu halten. Und – so schätze ich das für den Moment ein, ich weiß, daß alles im Augenblick extrem volatil ist – daß ihn die Faschisten nicht weiter stören werden, denn sein Verfolgungswahn hat schlimmste Ausmaße erreicht.

Aber… all diese Gedanken sind natürlich wenige Tage vor der Wahl ein bißchen so, wie wenn man in die Glaskugel guckt…

 

Ein Gedanke zu „Frustration

  1. Was wir brauchen, um unsere Demokratien zu verteidigen sind Journalisten, wie die von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung, die sich einem investigativem Journalismus verpflichtet fühlen. Gestern haben sie wieder einmal neue Fakten über die Hintermänner zur Parteispendenaffäre der AfD herausgefunden.
    Spur zum Umfeld eines Duisburger Milliardärs: https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr-sz/afd-spenden-115.html.
    Mich würde es nicht wundern, wenn auch rechtsextreme Parteien in anderen Ländern von dubiosen reichen Spendern finanziert werden. Wäre ja nicht ausgeschlossen, dass Trump oder einer seiner „ehrenwerten“ Freunde in diesem Bereich tätig ist. Schließlich hat Trump gegenüber Merkel einmal geäußert, dass er einen „Systemwechsel“ will.
    Zudem steht er bei der Deutschen Bank mit 300 Millionen Dollar in der Kreide. US-Staatsanwältin lädt Deutsche Bank vor: https://www.deutschlandfunk.de/trump-kredite-us-staatsanwaeltin-laedt-deutsche-bank-vor.1773.de.html?dram:article_id=443461
    Neulich zeigte sich in einem Interview von Trump, dass er nicht einmal bezüglich seiner Vorfahren die Wahrheit sagen kann. Er hatte früher schon einmal in einem Buch behauptet, seine Vorfahren kämen aus Schweden, nun gab er aber zu, dass sein Vater aus Deutschland stamme. Tatsächlich stimmt aber auch das nicht, es war sein Großvater, der aus Deutschland kam. Ist der Mann einfach schon etwas senil oder doch ein chronischer Lügner? http://www.spiegel.de/video/trump-kritisiert-deutschland-und-bringt-was-durcheinander-video-99026227.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.